Knall

Dieses Gefühl dass mein Kopf platzt und die Menschen in meiner Umgeung jeden Moment mit meinen Gedanken erschlagen werden könnten, weil sie ihnen ins Ohr schreien, ist unerträglich. Ich muss ihn leeren. Aber wie? Morgen kann ich es, weil SIE da ist und zuhört und wir eine "Rette-Mich-vor-meinen-Gedanken-Aktion" starten, nachdem wir uns 6 Tage nicht gesehen haben und ich vollkommen allein in der Welt stand. Total überfordert und überfragt.
Muss denn das Leben so kompliziert sein?
Nur mal als kleiner Flashback: Ich habe ihn geliebt. Meinen besten Freund. Ich habe es ihm vor einem halben Jahr gesag. Er fühlte nicht so, was für mich selbstverständlich war. Danach wurde unser Verhältnis zueinander nur noch besser.
Und jetzt? Jetzt stecke ich wieder fest zwischen "nur" und "mehr als das" und ich komm nicht mehr hinterher. "Nur", dass sich diesmal die Situation verändert hat, denn vllt bilde ich es mir nur ein, aber es könnte eine 0,1%ige Wahrscheinlichkeit bestehen, dass er genauso denkt, bzw diesmal ER derjenige ist, der Gefühle entwickelt hat. Ich will hier nicht zu sehr ins Detail gehen, aber es sieht danach aus.
Unsicherheit.
Oder bilde ich es mir nur ein?
Interpretiere ich da zu viel hinein?
Ist es ein Wunschgedanke?
Mmh.. eigentlich wünsche ich es mir nicht, denn selbst wenn ich jetzt wieder Gefühle für ihn hätte, er aber keine für mich und ich mir alles nur eingebildet hätte, dann würde ich mit der Zeit damit klar kommen, wie ich es schonmal tat. Es würde weggehen und auf diesem tollen Level bleiben.
Aber was wenn er aufeinmal mit nem halben Jahr Verspätung ankommt und sagt, dass er irgendwas empfindet. Was dann? Das würde alles ändern, denn egal wie sicher ich mir wäre, dass ich nix mehr für ihn empfinde, ich würde rückfällig werden.
Auch wenn ich das nicht will. Ich kann mir uns beide einfach nicht zusammen vorstellen. Nicht DAS "Zusammen". Wir streiten viel zu oft und passen nicht zueinander.
Irgendwann wären wir genervt von uns und alles würde kaputt gehen. Ich hätte dann meine "Liebe" verloren und meinen besten Freund dazu. Ich weiß, wie er sich dann verhalten würde, weil ich dabei war, als es ihm schonmal so ging und ich wüsste lso, dass wir in ein paar Monaten kein Wort mehr miteinander sprechen würden und der Gedanke ist beinahe unerträglich.
Denn egal wie sauer wir sind, wir können nicht ohne.
Ich kann nicht ohne ihn.
Er nicht ohne mich.
Wir nicht ohne einander.
Und das macht das ganze so kompliziert...

3.10.09 01:17

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen